Der Englisch-Korrekturservice für Bewerbung und Lebenslauf
CVcorrect Blog
CVcorrect     Blog     Cool bleiben im Bewerbungsstress – mit diesen Tipps gelingt es!

Cool bleiben im Bewerbungsstress – mit diesen Tipps gelingt es!


Es gibt nur wenige Dinge im Leben, die anstrengender und frustrierender sein können, als sich einen neuen Job zu suchen. Du schreibst Dutzende Bewerbungen in Hunderten Versionen, hast deinen Lebenslauf tausendmal überarbeitet, musst wochenlang auf Antworten warten, von denen die meisten negativ sind und als Lohn für die ganze Mühe ist vielleicht die eine oder andere Einladung zu einem Bewerbungsgespräch dabei. Noch dazu geht es um viel – du stehst vielleicht vor deinem Einstieg ins Berufsleben oder willst die nächste Stufe der Karriereleiter erklimmen.

Da heißt es cool bleiben im Bewerbungsstress! Aber das ist leichter gesagt als getan, denn ein längerer Zeitraum voller Absagen und ausgebliebener Rückmeldungen führt bei den meisten Menschen zu Selbstzweifeln und Frust bis hin zur Resignation. Damit du cool bleibst im Bewerbungsstress und möglichst wenig frustriert bist, haben wir die besten Tipps für Coolness bei der Jobsuche für dich zusammengetragen.

Kein endloses Optimieren

Wahrscheinlich hast du bei fast allen Bewerbungen den Anspruch, die perfekten Bewerbungsunterlagen abzuliefern. Daran ist an sich auch nichts auszusetzen. Häufig führt dieser perfektionistische Anspruch jedoch dazu, dass du endlos damit beschäftigt bist, deine Bewerbungsunterlagen zu optimieren. Hier noch eine Höflichkeitsfloskel, da noch ein Nebensatz mit einer Zusatzqualifikation. Es ist ein Leichtes, Stunden wenn nicht sogar Tage mit einer einzigen Bewerbung zu verbringen.

Du solltest dir jedoch vor Augen halten, dass es bei einer Bewerbung viele unbekannte Faktoren gibt: Aus einer Stellenanzeige kannst du nur bedingt herauslesen, welches Bewerberprofil das Unternehmen wirklich sucht. Du weißt nicht, worauf die Personaler des Unternehmens bei Bewerbungsunterlagen Wert legen. Du kennst die Leute nicht, die tatsächlich über die Besetzung der Stelle entscheiden. Und du kannst auch nicht im Voraus beurteilen, wie du im Bewerbungsgespräch ankommst.

Was wir dir damit sagen wollen, ist, dass das endlose Optimieren deiner Bewerbungsunterlagen vor diesem Hintergrund nur bedingt sinnvoll ist. Du weißt letztlich nicht, ob Variante A, B oder C deines Lebenslaufes und deines Bewerbungsschreibens besser ankommt. Lass also zu einem Zeitpunkt, wo du zufrieden mit deinen Unterlagen bist, den Stift fallen und sage dir, dass sie durch weiteres Optimieren nicht besser werden. So ersparst du dir einigen Bewerbungsstress!

Kein Frust beim Abwarten

Es gibt geduldige Menschen und es gibt ungeduldige Menschen. Ganz egal zu welcher Gruppe du gehörst, das Warten auf die Rückmeldungen auf Bewerbungen stellt regelmäßig auch geduldige Menschen auf die Geduldsprobe. Du bist sowieso schon in gespannter Erwartung und dann tut sich Tag für Tag nichts. Häufig ist die Ausbeute der ersten zwei bis drei Wochen nach dem Abschicken einer Bewerbung eine Email mit einer Empfangsbestätigung – manchmal sogar mit dem Hinweis versehen, dass das Unternehmen sich bei dir meldet und von eigenen Nachfragen abzusehen ist. Dieses Geduldsspiel kann schnell an den Nerven zehren und verstärkt den sowieso schon vorhandenen Bewerbungsstress.

Damit du deine Nerven schonst, wollen wir dir den Tipp geben, deine Erwartungshaltung in Bezug auf das Antwortverhalten von Unternehmen etwas herunterzuschrauben. Gerade in größeren Firmen mahlen die Mühlen oft etwas langsamer, weshalb du davon ausgehen musst, dass es mehrere Woche dauern kann, bis du eine Rückmeldung auf deine Bewerbung erhältst.

Vergegenwärtige dir auch den Bewerbungsschluss in der Stellenanzeige (sofern einer genannt ist). Wenn du dich beispielsweise am 1. Oktober auf eine Stelle bewirbst, laut Anzeige der Bewerbungsschluss jedoch erst am 1. November ist, dann kannst du davon ausgehen, dass du frühestens Mitte November eine Rückmeldung erhältst.

Zu guter Letzt noch ein kleiner Tipp in Bezug auf das Abwarten: Es ist immer ein gutes Zeichen, wenn du dich nach zwei bis drei Wochen beim Kontaktpartner des Unternehmens meldest und dich nach dem Stand deiner Bewerbung erkundigst (auch wenn du gebeten wurdest, von Nachfragen abzusehen). Das ist nämlich nicht aufdringlich und zeigt dein vorhandenes Interesse an dem Job.

Keine unnötigen Selbstzweifel

Je länger deine Bewerbungsphase andauert und je mehr Absagen du bekommst, umso größer wird sicherlich deine Frustration. Nach einigen Wochen stellen sich möglicherweise erste Selbstzweifel ein, insbesondere dann, wenn deine Kommilitonen nach dem Studium schneller einen Job gefunden haben als du. Du beginnst damit, dich mit deinen Kommilitonen und anderen Bewerbern zu vergleichen und lässt Selbstzweifel aufkommen. Warum haben die einen Job bekommen und ich nicht? Habe ich das Falsche studiert? Bin ich nicht ausreichend qualifiziert? Im schlimmsten Fall schlägt diese Frustration irgendwann in Resignation um und du glaubst nicht mehr daran, dich irgendwann erfolgreich zu bewerben.

Damit das auf keinen Fall passiert, wollen wir dir folgenden Rat geben: Viele Studenten bewerben sich nach dem Studium auf die gleichen Stellen. Vor allem bei populären Unternehmen bzw. Branchen kann das dazu führen, dass die Annahmequote von Bewerbern entsprechend gering ist (teilweise unter 5%). Wenn du dich also bei einem beliebten Unternehmen bewirbst, das möglicherweise noch dazu sehr hohe Ansprüche an die Bewerber stellt, dann sind deine Chancen auf ein Jobangebot (rein statistisch) dementsprechend gering. Das solltest du dir vor Augen halten. Mehrere Absagen von solch beliebten Unternehmen sollten also kein Grund für dich sein, an dir selbst zu zweifeln. Eine Annahmequote von 5% bedeutet schließlich, dass neben dir auch noch 18 weitere von 20 Bewerbern den Job nicht bekommen haben. Das ist hoffentlich ein guter Trost und ein noch besseres Argument, nicht an deiner Qualifikation zu zweifeln.

Ein weiteres gutes Mittel gegen Selbstzweifel ist, sich die eigenen Erfolge vor Augen zu halten. Rufe dir hin und wieder in Erinnerung, was du schon alles im Leben erreicht und welche Fähigkeiten du dir angeeignet hast. Jede Wette, dass diese Liste auch bei dir ganz schön lang ist. Insofern ist eine Absage auf eine Bewerbung kein Weltuntergang, denn sie kann dir deine Erfolgsliste nicht zerstören.

Mit Vertrauten sprechen

Falls du doch spürst, dass du nicht mehr mit dem Frust der ewigen Absagen zurechtkommst, dann wende dich unbedingt an Leute, mit denen du gut reden kannst. Nichts ist schlechter in so einer Situation als sich in sein Schneckenhaus zurück zu ziehen und im eigenen Frust zu baden. Das hilft dir definitiv nicht weiter. Wer dir hingegen weiterhilft sind Menschen, die an dich glauben und dir auch in schwierigen Lebenssituationen den Rücken stärken.

Sicherlich haben einige deiner Freunde und Verwandten bereits eine ähnliche Situation erlebt, in der sie wochen-, vielleicht sogar monatelang nach einer neuen Stelle gesucht haben. Diese Menschen werden deine Gefühlslage nachvollziehen können und dir mit großem Verständnis begegnen. Höre ihnen zu und schöpfe Kraft daraus, wie sie es geschafft haben, einen neuen Job zu finden. Das wird dir beim Stressabbau helfen.

Einen Ausgleich schaffen

Wer kennt das nicht: Knapp vor bzw. nach dem Studienabschluss ist man völlig elektrisiert und voller Spannung und Vorfreude auf den Einstieg ins Berufsleben. Häufig beschäftigen sich Studienabgänger während dieser Phase tagein, tagaus ausschließlich mit ihren Bewerbungen.

Wir wollen dir in diesem Zusammenhang den Tipp geben, bei aller notwendigen Beschäftigung mit deinen Bewerbungen, das Leben nicht zu vergessen. Sport treiben, Freunde treffen, Hobbies nachgehen – all das ist ein super Ausgleich für den Bewerbungsstress. Wenn sich dein Leben nur noch um Bewerbungen dreht, wird dir irgendwann der Kopf rauchen und du wirst weder imstande sein, eine kreative Bewerbung zu schreiben noch ein gutes Bewerbungsgespräch abzuliefern. Schaff dir also unbedingt einen Ausgleich, um dir deine geistige Frische zu erhalten. Denn wie bereits weiter oben im Text beschrieben, dauert es möglicherweise viele Wochen, bis du deine erste Jobzusage in der Tasche hast.

Nach vorne blicken

Gerade Studienabgänger, die sich auf ihren ersten Job bewerben, neigen dazu, sich unglaublich stark auf den Berufseinstieg zu fokussieren. Das ist nur zu natürlich. Sofern du Berufseinsteiger bist solltest du trotzdem nicht vergessen, dass Karrieren heutzutage viel weniger planbar sind und weniger geradlinig verlaufen als in der Vergangenheit. Dein erster Job ist somit nur ein kleines Puzzleteilchen (und wahrscheinlich nicht das wichtigste) deiner gesamten Karriere.

Für alle Bewerber ist es deshalb wichtig, sich in der Bewerbungsphase nicht nur auf den nächsten Job zu konzentrieren, sondern hin und wieder den Blick auch weiter in die Zukunft zu richten. Zum einen wird es dir helfen, deine Perspektive zu weiten und dir die wirklich wichtigen Aspekte deiner berufliche Karriere in Erinnerung zu rufen. Und zum anderen wird dir der Blick in die Zukunft dabei helfen, gegenwärtige Absagen leichter zu verdauen. Du wirst sie eher als kleinen Teil eines großen Ganzen ansehen können.

Fazit

Wir hoffen, dass es dir mit unseren Tipps leichter fällt, bei deiner kommenden Bewerbung cool zu bleiben. Wichtig ist für dich die Einsicht, dass sich Bewerbungsstress nie komplett vermeiden lässt. Es ist nur die Frage, wie gut du mit diesem Stress umgehen kannst.

Um Bewerbungsstress zu reduzieren kannst du dich selbstverständlich auch dafür entscheiden, deine Bewerbungsunterlagen von jemandem schreiben zu lassen. Welche Vor- und Nachteile das hat, kannst du in einem weiteren Artikel in unserem Blog nachlesen.

Bewerbung schreiben lassen Vor- und Nachteile

Um dich zum Abschluss noch ein wenig aufzuheitern, hier ein Link zu einer sehr amüsanten Darstellung der einzelnen Phasen im Bewerbungsstress (auch wärmstens zur Lektüre in einer Bewerbungsphase empfohlen):

bento

 

Dieser Beitrag wurde unter Bewerbung abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.




Ein Kommentar zu Cool bleiben im Bewerbungsstress – mit diesen Tipps gelingt es!

Brigite am 7. Oktober 2017 um 16:51

Vielen lieben Dank für die ganzen Info´s und für ein toller und vor allem Interessanter Beitrag. Ich finde solche Beiträge einfach immer super. Jetzt weiss ich, wie ich Bewerbungsstress vermeiden kann.
VG
Brigite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bildnachweise

  • : © terovesalainen